Alle Beiträge von gshermanns

Osterschmuck für Uslars Innenstadt

Die Kinder der zweiten und vierten Klassen unserer Schule sind heute mit dem Bus nach Uslar gefahren, um selbstgebastelten Osterschmuck in der Innenstadt aufzuhängen. Durch die Beteiligung vieler Kinder der Uslarer Grundschulen wird die Innenstadt nach und nach immer bunter. Begleitend dazu haben sich die Kinder das folgende Gedicht ausgedacht:

Ostern!

Viele Kinder basteln schönen Schmuck.

Uslars Innenstadt wird bunt.

Dabeisein!

Überall Hexen und Feen

Rosenmontag an der Grundschule Schönhagen / Sohlingen. Das ist ein Grund zum Feiern, zum Verkleiden und fröhlich sein. Bezaubernde Kleider, tolle Hüte und pflichtbewusste Polizisten waren heute auf unseren Schulhöfen zu sehen und obwohl wir keine große gemeinsame Feier machen konnten, hatten alle viel Spaß. In Sohlingen sorgte das Schokokuss-Wettessen für Vergnügen und in Schönhagen gab es Matschbrötchen zu essen in der Pause und zum Ausklang des Schultages den Film „Herr der Diebe“ nach dem Buch von Cornelia Funke zu sehen.

Karneval bedeutet eigentlich „Abschied vom Fleisch“. Gemeint ist das Fest, das die Menschen feiern, bevor die christliche Fastenzeit sieben Wochen vor Ostern beginnt. Früher haben die Mönche und Nonnen in den Klöstern in diesen Wochen auf Fleisch verzichtet und auch sonst weniger und karger gegessen. Das nennt man fasten. Auch heute noch fasten viele Menschen in der Zeit vor Ostern und verzichten bewusst auf bestimmte Genussmittel z.B. Alkohol.

Was macht das Eichhörnchen im Winter

Wenn es draußen kalt wird, müssen sich die Tiere um ihr Überleben kümmern. Unsere heimischen Tiere verbringen den Winter unterschiedlich. Manche halten durch und versuchen, auch im Winter genügend Futter zu bekommen. Dazu zählen zum Beispiel das Reh, der Bussard oder der Fuchs. Anderen Tieren wird es bei uns zu kalt. Deswegen ziehen sie in den Süden, wo es wärmer ist. Das machen zum Beispiel der Storch oder die Schwalbe. Wieder andere Tiere, dazu gehört der Igel, bauen sich einen Unterschlupf und halten darin einen Winterschlaf. Und das Eichhörnchen? Das Eichhörnchen sammelt im Herbst viele Nüsse und Eicheln, versteckt diese unter der Erde und begibt sich dann in eine Winterruhe. Ab und zu wacht es auf. Dann holt es sich einige von seinen Vorräten. Allerdings findet es nicht alle wieder. Aus den Eicheln, die es vergisst, kann ein neuer Baum wachsen.

Mehr Bilder zu unserem Naturtag gibt es hier.

Minusaufgaben kegeln

Hier werden Minusaufgaben gekegelt.

Heute haben die Kinder der ersten Klasse gelernt, wie Minusaufgaben funktionieren. Beim Minusrechnen kommt etwas weg. Ganz besonders gut kann man das beim Kegeln beobachten. Zuerst standen dort 9 Kegel. Aber dann wurde einer davon umgeworfen. Wie viele Kegel stehen noch? Kein Problem für unsere Kinder. Die Aufgaben werden gleich auf die Karte geschrieben. So macht rechnen richtig Spaß.

Besuch zum Vorlesetag

Herbstzeit ist Lesezeit. Wenn es draußen ungemütlich wird, kann man es sich drinnen mit einem guten Bch bequem machen und eine schöne Geschichte genießen. Das ist die Idee hinter dem bundesweiten Vorlesetag, der jedes Jahr im November stattfindet und zu dem bücherliebende Menschen aus dem öffentlichen Leben Schulen besuchen, um dort vorzulesen. Unsere Grundschule bekam Besuch von Michelle Deutschler von der Stadtbücherei Uslar. Sie las aus dem Buch „Das wilde Uff“ von Michael Petrowitz. Das Uff ist ein freches Urzeitwesen mit großer Klappe. Vor Millionen von Jahren hat es sich zu einem kurzen Nickerchen hingelegt und ist erst in unserer Zeit wieder aufgewacht. Nun bringt es das Leben der Familie Peppel gehörig durcheinander. Die Kinder der vierten Klasse hatten daran ihren großen Spaß.

In der Klasse 2b hatte unsere Schule Bürgermeister Torsten Bauer zu Gast, der sich in jedem Jahr an dieser Aktion beteiligt, wofür ihm Schulleiterin Dagmar Schlieper freundlich dankte und ihm im Namen der Kinder ein kleines Präsent übergab.

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine Initiative der Wochenzeitschrift „Die Zeit“, der Stiftung Lesen sowie der Deutsche Bahn Stiftung. Es soll erreicht werden, dass Kindern und Jugendlichen das Lesen nahegebracht wird und dass Mädchen und Jungen Geschichten als etwas Schönes und Genießenswertes erfahren.

Gelbe Füße an der Ampel

Am Donnerstag, den 11. November bekam die erste Klasse Besuch von Herrn Rechke. Er ist Polizist. Herr Reschke hat uns erklärt, wie wir richtig und sicher eine Straße an einer Fußgängerampel überqueren können. Dazu stellen wir uns weit genug von der Straße weg und drücken auf den Knopf an der Ampel. Wir warten, bis die Ampel auf „Grün“ springt und überqueren dann zügig die Straße. Dabei laufen wir nicht, damit uns auf der Straße nichts passiert. Springt die Ampel auf „Rot“ während wir auf der Straße sind, gehen wir zügig weiter. Wir achten dabei auf den Verkehr.

Besonders jetzt in der dunklen Jahreszeit achten wir auf helle Kleidung. An unseren Ranzen gibt es zum Glück Reflektoren.

Damit wir an der Ampel sicher sind, hat Herr Reschke zum Abschluss gelbe Füße auf den Gehweg an der Ampel gesprüht.

Ausflug ins Brotmuseum

Gemeinsam mit der dritten Klasse der Grundschule Volprihausen machte sich die Klasse 3 aus Sohlingen auf den Weg ins Brotmuseum Ebergötzen.

Dabei war bereits die Anfahrt ein Highlight für sich. Bei stimmungsvoller Musik ging es im Doppeldecker morgens früh nach Ebergötzen.

Dort angekommen wurden wir im Brotmuseum bereits erwartet. Nach einer kurzen Einführung zur Geschichte des Brotes gingen die Schüler*innen und Lehrer*innen in die Lehre und lernten Brot zu formen und kreativ zu gestalten.

Bereits nach kurzer Zeit entstanden Schildkröten, Zöpfe, Blumen und andere fantastische Formen aus Brot. Während die Teigkunstwerke im Ofen vollendet wurden, erkundete die Klasse das Brotmuseum. Der Duft des Brotes lockte alle bald wieder zurück in die Backstube, wo die Brote an die Bäcker*innen ausgehändigt wurden.

Der zweite Tagesprogrammpunkt fand dann in der Wilhelm Busch Mühle statt. Ein schöner, lehrreicher und natürlich leckerer Ausflug.

Mehr Bilder zum Besuch im Brotmuseum gibt es hier.

Fuchs, du hast die Ganz gestohlen

Ob der Fuchs wirklich Gänse stiehlt, wie es das alte Volkslied sagt, konnte beim Naturtag, der das heimische Raubtier zum Thema hatte, nicht geklärt werden. Dafür frisst der Fuchs gerne Mäuse. Sie sind seine Hauptnahrung. Wenn er nichts anderes findet, ernährt er sich aber auch von Insekten, Würmern, Fallobst und Waldbeeren. Dass das Volkslied aber von Gänsen spricht, liegt wohl hauptsächlich daran, dass Füchse den Menschen ganz nahe kommen. Besonders wenn es kalt ist, kommen sie ganz dicht an unsere Häuser, um bei uns Menschen Nahrung zu finden. Dabei stöbern sie auch schon mal in Mülleimern herum und finden dort häufig Fressbares, was sie aber wegen der starken Gewürze krank macht.

Das und noch viel mehr konnten unsere Schülerinnen und Schüler an einem frisch-feuchten Novembertag im Wald oberhalb Schöhagens erfahren. Vielen Dank an unser bewährtes Team von zertifizierten Naturführerinnen mit Birgit Heimann, Friederike Kaiser, Susann Czibeck und Anne Sobotta, die auch diesen Naturtag wieder liebevoll vorbereitet haben und sich viele spielerische Elemente einfallen lassen haben, so dass im Wald mit Kopf, Herz und Hand gelernt werden konnte.

Die Klasse 4 führt einen Fuchs (Tennisball) gemeinsam in ein anderes Waldstück.

Kuchen backen ohne Zahlen

Zacharias, der kleine Zahlenteufel hat es nicht so mit den Zahlen. Deswegen hat er sie einfach überall entfernt. Im Telefon sind sie gelöscht und im Rezeptebuch für Kuchen ausradiert. Ob das wirklich eine gute Idee war, haben die Kinder der Grundschulen Volpriehausen und Schönhagen / Sohlingen am Dienstag, den 02. November erfahren, als in der Turnhalle in Schönhagen das Theater „Nimmerland“ zu Gast war. In dem Ein-Personen-Stück „Der kleine Zahlenteufel“ trat die Berliner Schauspielerin Luise Lein in der Titelrolle auf.

Die Geschichte geht so: Um zu beweisen, dass Zahlen überflüssig sind, geht Zacharias eine Wette ein: Drei Aufgaben aus dem alltäglichen Leben soll er lösen, nur Zahlen darf er dabei nicht verwenden.  Zu Beginn läuft es nicht schlecht für Zacharias. Zunächst muss er seine Großmutter anrufen, mit einem Handy ohne Zahlen. Daraufhin soll er einen Kuchen backen  ohne die Kenntnis der Mengenangaben. Wenn auch mit einigen Tricks, löst er die ersten beiden Aufgaben mehr oder weniger mit Bravour. Doch dann soll er den Kuckuck aus der Kuckucksuhr beruhigen. Aber der ist ziemlich sauer, denn irgendjemand hat alle Zahlen seiner Kuckucksuhr abmontiert. Aber am Ende schließen Zacharias und die Zahlen doch noch Freundschaft.

Dass es im Leben sehr viele Bereiche gibt, in denen Zahlen wichtig sind, das wussten die Kinder der beiden Grundschulen bereits und boten als gespanntes und gleichzeitig lebendiges Publikum dem kleinen Zahlenteufel ihre Hilfe an. Für die insgesamt 160 Zuhörerinnen und Zuhörer war dieses gekonnt und mit viel Charme vorgetragene Musiktheater nach den Herbstferien ein gelungener Start in die Schule.

Schon mal einen Baum umarmt?

Endlich gibt es wieder Naturtage! der erste Naturtag in diesem Schuljahr und überhaupt seit einem Jahr führte die Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule heute in den Wald hinter dem Schönhägener Bohrteich. Dort lernten die Kinder verschiedene Baumarten kennen. Zu den wichtigsten Vertretern zählen hierbei die Buchen und Eichen, die in unseren Wäldern sehr häufig vorkommen. Die Mädchen und Jungen machten sich mit der Form der Blätter und der Beschaffenheit der Borke vertraut. Außerdem lernten sie, dass durch den Stamm und die Äste eines Baumes kleine Röhren führen, die den Baum mit Nahrungsstoffen und Zuckerwasser versorgen. Zeigen kann man diese Röhren, indem ein Tropfen Spülmittel auf eine Astscheibe gegeben wird und von der anderen Seite fest hindurchgeblasen wird. So entsteht auf der anderen Seite eine beeindruckende Schaumkrone. Ein toller Effekt.

Mehr Bilder zum Naturtag gibt es hier.